Thought Leadership – Vordenkermarketing für Innovationsführer

Thought Leader gewinnen über ihren intellektuellen Vorsprung

Thought Leadership ist die strategische Kombination aus einer Vordenkerrolle – einen Ansatz als erster zu formulieren und öffentlich weiterzuentwickeln – sowie einer großen Reichweite und Anerkennung. Der Thought Leader kommuniziert seine Ideen nach außen und ist offen für Diskussionen. Überall dort, wo intellektuelles Kapital am Markt relevant ist – HighTech, Beratung, Ingenieurwesen oder Pharmazie – lässt sich diese Vordenkerrolle auch im Marketing einsetzen. Hier gilt es einen Vorsprung in der Öffentlichkeit aufzubauen, der sich auf zweierlei Arten auszahlt: Zum einen direkt im Vertriebserfolg, da Kunden demjenigen vertrauen, der über Expertise verfügt, der ein Thema oder ein Problem am weitesten durchdrungen hat. Daraus entsteht ein Pull-Effekt, sprich die Kunden kommen zum Anbieter und ersparen so einen hohen Vertriebsaufwand. Zum anderen um bei Produktinnovationen oder neuen Marktmodellen (z. B. Software-as-a-Service) grundlegend andere Verhaltensweisen der Kunden zu befördern.

Reichweite und Content begründen die Thought Leadership

Reichweite und Content begründen die Thought Leadership

Thought Leadership muss erarbeitet werden

Thought Leadership lässt sich nicht einfach behaupten oder aus einer Marktposition ableiten. Das wirkt unglaubwürdig. Viel mehr muss man sich diese Position erarbeiten und dieser Prozess ist eher mit einem Marathon denn mit ein paar Veröffentlichungen zu vergleichen. Daraus folgt, dass ein Thought-Leadership-Ansatz logisch aufgebaut und konsistent kommunizierbar sein muss. Anderenfalls scheitert dieser Marketingansatz leicht – an zu hohen Erwartungen und an fehlender Umsetzbarkeit.

Die Vordenkerrolle strategisch konsequent aufbauen

Im Thought-Leadership-Marketing wird diese Vordenkerrolle konsequent aufgebaut und weiterentwickelt. Grundlage ist eine Kommunikationsstrategie, die alle Grundlagen (Unterziele, Kernbotschaften, Argumentationsschemata etc.) festlegt und die Weiterentwicklung als strategischen Prozess beschreibt. Ein zentraler Bestandteil ist eine einheitliche Content Strategy, um die notwendige Konsistenz und Effizienz dieses sensiblen Kommunikationsansatzes sicherzustellen. Auf dieser Grundlage entwickeln wir Thought-Leadership-Material, wie Fachbeträge, Bücher, Whitepaper, Vorträge, Studien und führen die Öffentlichkeitsarbeit durch.